Montag, 5. Juli 2010

Limettentörtchen

Let the sunshine in! Let the Limettentörtchen in!

Der Tangoero schwärmt schon immer von Key Lime Pie. Vor einiger Zeit schon hat er sie im sonnigen Florida gegessen und nie vergessen. Ich recherchiere also und stelle fest, dass es ein großes Handicap gibt, möchte man Key Lime Pie in Österreich genießen: Weit und breite keine Key Limes oder auch Meyer Lemons. Ich greife also auf die gemeine Limette zurück. Hinzukommt, dass die wahre Pie noch ein Baiser Häubchen krönt. Infolge der Hitze verzichte ich auch auf dieses.

Anders als zum Beispiel französischen Zitronentörtchen, die eine komplizierte Füllung vorsehen, ist die Key Lime Füllung sehr simpel und basiert auf Kondensmilch. Ein Produkt das auch in Südamerika sehr gerne und oft verwendet wird, und bei uns fast verschwunden ist. Im Supermarkt muss man nachfragen und sonst findet man es im Asia Geschäft.

Das Limettentörtchen schmeckt hervorragen. Laut Tangoero nicht mit dem Exemplar aus Florida zu vergleichen (war ja klar), aber dennoch genial.

Also Dekoration würden sich auch selbstkandierte Limettenscheiben anbieten. Da es am Sonntag 33°C und es schon eine Überwindung war den Backofen einzuschalten .... erschien mir Kandieren unmöglich und die Beerendeko ohnehin viel sommerlicher.


Limettentörtchen
(für 7 Törtchen, Zubereitungszeit: 1h (entsprechend mehr Zeit wenn man nicht ausreichend Förmchen hat und diese mehrfach verwenden muss)

Teig:
125g Butter
150g Mehl
4 EL Vollkornmehl
2 EL Zucker
1 Prise Salz

Füllung:
1 Dosenmilch (=400ml oder 14oz)
150ml Limettensaft (ca. 5 Limetten KEINE Zitronen)
2 Dotter
  • Alle Teigzutaten schnell zu einem bröseligen Teig verarbeiten.
  • Alle Zutaten für die Limettencreme gut verrühren.
  • Teig in Tartelette Förmchen drücken, den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen und Blind (also mit Backpapier belegt und mit getrockneten Bohnen belegt) ca. 10 Minuten backen.
  • Dann Bohnen und Backpapier entfernen und stattdessen das Teigschälchen mit Limettencreme befüllen.
  • Törtchen nochmals 10 Minuten backen. Die Zitronencreme sollte nicht braun werden.

Anmerkungen:
  • Wer keine Tartelette Förmchen besitzt, der macht einfach eine große Tarte (Durchmesser 24cm) und serviert sie in Stücken.
  • Ich habe schon einmal ein ähnliches Rezept vorgestellt: Zitronentarte. Für diese ist eine etwas kompliziertere Füllung notwendig, die nicht ganz so cremig, aber genauso reizvoll ist. Auf dem Photo - das damals leider nicht sehr hübsch geworden ist - sieht man wie wichtig es ist, dass die Creme nicht braun wird.

Kommentare:

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Mmhhh, diese Limettentörtchen liebe ich sehr! Mich würde ja wirklich mal interessieren, wie echte Meyer Lemons schmecken. Aber dafür muss man wahrscheinlich doch nach Kalifornien ;-)

New Kitch on the Blog hat gesagt…

Hihi, da eilt die gemeine Limette zur Rettung! Sieht superfein aus und gefällt mir sehr gut für den Sommer.